Vereinschronik - TSV Binsfeld 1946 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vereinschronik

Der Binsfelder- Sportverein:

Bereits im Jahre 1928 trafen sich in Binsfeld einige junge Männer um einen Fussballverein zu gründen Drei Jahre später schloss sich dann der Verein dem Deutschen Jugendkraft Spielbetrieb an. Im Jahre 1933, als durch den politischen Umschwung die DJK als konfessioneller Verein aufgelöst werden musste, war dies das vorläufige Ende des Binsfelder Fußball Geschehens. In den Kriegsjahren war kein Spielbetrieb mehr möglich, da fast alle jungen Männer zum Militärdienst eingezogen wurden. Viele davon kehrten nicht mehr heim. Als der Krieg dann zu Ende war und sich das Leben im Dorf wieder normalisierte, wurde auch an der Wiedergründung eines Sportvereins gearbeitet. Nachdem alle Formalitäten erledigt waren, wurde eine Gründungsversammlung einberufen. So trafen sich am 20.April 1946 29 Fußballbegeisterte im Gasthof "Schwarzer Adler" um abermals einen Sportverein zu gründen. Man einigte sich auf den Namen "Turn- und Sportverein". Gründungsvorstand wurde Siegfried Raab, Stellvertreter Burkard Joa, Schriftführer Josef Pfister und Kassier Josef Zopf.
Nach der Lizensierung durch die amerikanische Militärregierung wurde die Aufnahme in den Bayerischen Landessportverband beantragt. Nun galt es ein geeignetes Sportgelände zu finden. Der erste Sportplatz war eine Wiese von Josef Kropp in der Nähe des heutigen Sportplatzes. Da dieses Sportgelände jedoch nur in der Winterzeit genutzt werden durfte, musste weiter nach einen Sportplatz gesucht werden. Man konnte sich mit der Domänenverwaltung Thüngen über einen Sportplatz am Brückberg einigen. Auf diesem wurde 2 Jahre gespielt. In dieser Zeit formierte sich auch die erste Jugendmannschaft, die sich jedoch noch nicht an der Verbandsrunde beteiligte. Neben Fußball wurde auch für den kulturellen Bereich viel getan. Es wurden Ausflüge, Tanzveranstaltungen, Theateraufführungen und Weihnachtsabende veranstaltet. Auch die Leichtathletik wurde ebenso wie das Turnen gefördert.




Im Jahre 1950 wurde dann ein Sportgelände zwischen Binsfeld und Halsheim gepachtet. 1952 konnte erstmals die Meisterschaft errungen werden. Man spielte jedoch nur 2 Jahre in der B- Klasse. In den Jahren nach dem Abstieg konnte keine Mannschaft mehr gebildet werden und die Vereinsarbeit wurde vernachlässigt. Durch die Entschlossenheit einiger Mitglieder konnte im Jahre 1956 mitten in der laufenden Verbandsrunde wieder eine Mannschaft gemeldet werden. Die Vorrundenspiele wurden an Werktagen nachgeholt und Sonntags die Rückrundenspiele bestritten. Durch eine außerordentliche Hauptversammlung wurde eine neue Vorstandschaft gewählt, die die Ordnung im Verein wiederherstellte. Ab dieser Zeit gab es auch wieder eine vernünftige Vereinsarbeit. 1963 konnte eine Jugendmannschaft aufgestellt werden, die sich an der Verbandsrunde beteiligte. Die zweite Meisterschaft in der C- Klasse sicherte man sich 1968. Aber auch dieses mal verblieb man nur 2 Jahre in der B- Klasse. Das 25-jährige Bestehen des Vereins wurde 1972 mit einem großen Fest gefeiert. 1973 konnte erstmals eine Schülermannschaft für die Verbandsrunde gemeldet werden. Ein Jahr später musste das Sportgelände zwischen Binsfeld und Halsheim infolge der Flurbereinigung wieder abgegeben werde, jedoch bestand Aussicht auf einen neuen Sportplatz. Für die Übergangszeit pachtete man ein geeignetes Gelände. Dieses befand sich etwa an der gleichen Stelle wie der erste Sportplatz. Auf Bestreben der Vorstandschaft wurde 1974 erstmals ein Trainer, Herr Hubert Feierfeil aus Arnstein, verpflichtet, um die erzielten Erfolge von 1952 und 1968 zu wiederholen. Im Jahre 1976 feierte der Verein sein 30-jähriges Bestehen. Hierzu lud man die ehemaligen Binsfelder ein, was zu einen guten Gelingen des Festes führte. Viele werden sich noch gerne daran zurückerinnern. Ein Jahr später wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen und darf sich seitdem e.V. nennen. Ein großer Erfolg des Vereins war es, den Frauen eine Gelegenheit zu bieten, sich aktiver am Vereinsleben zu beteiligen. Dazu wurde ein Gymnastikraum in der alten Schule eingerichtet und 1978 eingeweiht. Im Sommer 1980 war es dann endlich soweit. Der neue Sportplatz mit einem Geräte- und einem Kinderspielplatz konnte eingeweiht und offiziell dem TSV übergeben werden. Daneben richtete man für die Jugend einen Volleyball-Platz ein, der auch heute noch rege genutzt wird. Vor dem 40-jährigen Vereinsjubiläum konnte rechtzeitig der Neubau der Dusch- und WC- Anlagen am Sportplatz fertiggestellt werden. Im Jahre 1990 wurde erstmals ein Raiffeisenpokaltunier in Binsfeld ausgetragen. Die Gestaltung der Außenanlage des Sportheimes erfolgte im Herbst 1990. Hierbei wurde auf Antrag der Mitglieder eine Stockbahn mit eingeplant und gebaut. So kam der TSV Binsfeld zu der neuen Sportart Stockschießen. Diese Sportart wird sehr stark frequentiert und hat einen großen Zulauf. Die Einweihung erfolgte im August 1991. Bereits im Jahre 1990 war abzusehen, dass künftig in der Fußball- Abteilung ein großer Spielermangel vorherrschen wird. Um diese Sportart nicht völlig zu verlieren, wurde mit dem RSV Müdesheim Kontakt aufgenommen, um eventuell eine Spielergemeinschaft zu gründen. Aller Anfang ist schwer und so mussten große Hürden und Vorurteile in beiden Vereinen beseitigt werden, um die Gründung des FC Binsfeld/Müdesheim zu vollziehen. Doch der Erfolg gab den Verantwortlichen Recht. So wurde in der Saison 1991/92 erstmals zusammen gespielt und in der darauf folgenden Saison 1992/93 konnte die Meisterschaft in der C-Klasse errungen werden. Seitdem hat sich der FC Binsfeld/Müdesheim in der B-Klasse etabliert. Da die Stockschützen in Binsfeld immer größeren Zuspruch zu verzeichnen hatten, wurde im Jahre 1994 eine zweite Stockbahn gebaut und eingeweiht. Diese Freizeitgestaltung wird jeden Mittwoch- und Sonntagabend von Jung und Alt mit wachsender Begeisterung betrieben. Mittlerweile haben auch die Frauen Interesse an diesem Sport gefunden treffen sich am Freitagabend zum Stockschießen. So sind auch jährliche Vereins-und Dorfmeisterschaften zu einem festen Bestandteil im Stockschießen geworden. Im Jubiläumsjahr wurde erstmal ein Turnier mit auswärtigen Mannschaften veranstaltet. Hierbei nahm auch eine Mannschaft von Binsfeld teil. Bereits seit dem Jahre 1993 beschäftigten sich die Verantwortlichen des TSV Binsfeld mit dem Neubau eines Sportheimes. Es wurden verschiedene Entwürfe und Vorstellungen diskutiert und wieder verworfen. Doch die lange Zeit der Überlegung hat zu ein vernünftigen Konzept geführt. So konnte im März 1996 ein genehmigter Bauplan den Mitglieder vorgelegt werden. Leider war die Bereitschaft zu Verwirklichung dieses Projektes nicht so groß wie erhofft. Nach einem Mehrheitsbeschluss der Versammlung wurden zunächst die Bauunterlagen beim BLSV zur Bezuschussung eingereicht.
Nach langer Planungszeit und  gründlicher Vorbereitung des Projektes, konnte trotz aller kleinen und großen Probleme am 21.06.1997 mit dem Bau begonnen werden. Die Fa. Bernd Schmitt aus Stetten stand uns hier sehr hilfreich zur Seite.
Bereits am 10.10.1997 konnten wir Richtfest feiern und am 29.07.1998 wurde die erste Geburtstagsfeier im neuen Binsfelder Sportheim abgehalten.
Mit fast 14.000 Stunden Eigenleistung und einer Beteiligung von über 80 freiwilligen Helfern aus Binsfeld, wurde daraus was es immer sein sollte:
Ein Dorfprojekt und ein Mittelpunkt im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich.
Bereits im Jahre 2005 wurde das nächste Projekt unser Eisstockplatz in Angriff genommen. Auch hier konnte mit 2.000 Stunden Eigenleistung, eine in Deutschland zu den besten Sommerstockbahnen zählende, Stockbahn gebaut werden.
Damit konnten erstmals Meisterschaften und Turniere in Binsfeld ausgetragen werden.
Aber nicht nur für die Stockschützen hat der Platz seine Berechtigung, Hockey, Basketball, Fahrradfahren, Modelauto fahren und viele weitere Möglichkeiten bietet den Binsfeldern dieser Platz.
Mittlerweile wurden noch die Sportarten Judo und Kindergade Tanz im Verein integriert. Die Mitgliederzahl liegt zur Zeit bei 263 Mitglieder. Wir wollen aber nicht stillstehen, wir werden weiter für den gesellschaftlichen und sportlichen Bereich in Binsfeld Möglichkeiten suchen und nutzen.    


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü